Von: yuendumuyuendumu

Aufbruch nach Bornholm

Wir haben es geschafft!
Am 09.07.2019 starteten wir mit unserer diesjährigen Tour, diesmal in Richtung Bornholm. Ein paar Tage mussten wir noch in unseren Heimathäfen ausharren, da das Wetter ziemlich stürmisch und kabbelig war. Weil eine mindestens 20 stündige Fahrt vor uns lag, warteten wir bis Dienstag auf bessere Bedingungen. Dann ging es los…. Zunächst hatten wir einiges zu tun, um überhaupt aus unserem Hafen rauszukommen. Da in der Box hinter uns neuerdings ein Boot liegt, handelte es sich beim ablegen um Millimeter-Arbeit. Zum Glück half uns in diesem Fall der Wind und die Windrichtung, der die Yuendumu quasi mit aus dem Hafen schob. Dann noch ein Tankstop in Warnemünde und los ging die Reise nach Bornholm. Der Wind war sehr kräftig, aber er kam aus der richtigen Richtung und die Böen hielten sich einigermaßen in Grenzen. Es lief alles bestens und wir fuhren lange Zeit mit 6,5 Knoten und kamen dementsprechend schnell voran. Der kräftige Wind hatte natürlich auch seine Schattenseiten…. Die Ostseewelle war ziemlich ruppig, bis zu 1,5 Meter hoch und wie immer kamen die Wellen aus allen Richtungen. Dementsprechend fühlte sich die Crew… Gerade die Jungs hatten es dabei ziemlich schwer. Zur Nacht beruhigte sich der Wind ein wenig, was wir nach einem langen Segeltag als sehr erholsam empfanden. Wir nahmen damit allerdings auch in Kauf, dass die Geschwindigkeit sank, aber es fühlte sich für den Moment richtig an. In diesem Moment Schlich sich dann wohl auch die Crew der Puffin im Dunkeln an uns vorbei … Nach ziemlich genau 24 Stunden liefen wir, so gegen 9 Uhr, in Rønne Hafen ein und legten uns direkt neben die Puffin. Nachdem wir das Boot klar gemacht haben, aßen wir Frühstück und dann übermannte uns die Müdigkeit… Die Kinder waren selig, dass sie nun endlich wieder zusammen waren. Die einen bastelten auf einen Boot, während die anderen Tänze einstudierten. So konnten dann auch die Erwachsenen ein wenig Schlaf nachholen, damit sie auch den Rest des Tages überstehen konnten. Am nächsten Tag stand dann die Erkundung von Rønne im Vordergrund und die großen Mädels waren sehr glücklich, dass der erste Laden, an dem wir vorbeikamen ausgerechnet H&M war. Damit war klar, was am Ende des Tages unausweichlich sein wird, nämlich die Zusammenstellung eines Partneroutfits für Mara und Lilli…. Für den nächsten Tag haben wir dann eine Wandertour geplant. Die Tour führte uns nach Hasle, vorbei an stillgelegten Tagebau-Anlagen, durch dunkle, verwunschen aussehende Wälder und einem ausgedehnten Strandspaziergang. Am Ende unserer Wanderung kehrten wir dann in eine Fisch- Räucherei ein. Zum Glück erreichten wir diese noch vor dem sintflutartigen Regen. Spontan entschieden wir uns, auch dank des anhaltenden Regens, uns an dem sehr leckeren und reichhaltigen Räucherfisch-Buffet zu bedienen… Ein gelungener Abschluss eines gelungenen Tages.

Kommentare sind geschlossen.