Von: Katja HartfielKatja Hartfiel

Fårborg – Lyø – Svendborg

Nun sind wir im Prinzip schon auf dem Rückweg unserer kleinen Dänemark-Runde. Den Kindern ist das sicher noch nicht ganz bewusst, obwohl wir es immer mal wieder erwähnen. Im Moment befinden wir uns in Svendborg und sitzen den Starkwind ein wenig aus. Heute gab es dann auch die, von den Kindern, lang ersehnte Shoppingtour. Zum Glück hatten hier in Svendborg die wichtigsten Läden auch am Sonntag geöffnet: der H und M, der Spielzeugladen und der große Supermarkt. So hat dann auch jeder Gelegenheit etwas zu erstehen. Die Vorräte wurden aufgefrischt, die großen Mädels deckten sich bei H und M im Partnerlook ein und Finn und Jona konnten ihr Urlaubsgeld in Lego und Playmobil investieren.
Wir sind gestern hier in Svendborg angekommen, nachdem wir unsere nette kleine Ankerbucht vor Lyø verlassen haben. Dort haben wir einen ganzen Tag bei hochsommerlichen Temperaturen im seichten, angenehm temperierten Wasser vebracht, ab und zu den Platz gewechselt und gegrillt. Die Nacht war ein bisschen schaukelig, da der Wind ein wenig auffrischte, aber alles in allem fühlte es sich ein bisschen nach Karibik an. Da sich der Starkwind schon lange angekündigt hat, stand unser Entschluss auch schon einige Zeit fest, dass wir wohl nach zwei Tagen das lauschige Plätzchen verlassen müssen und uns nach Svendborg in den Hafen verlegen müssen. Die Yuendumu hattenach den zwei Tagen Ankern (ohne Landstrom) zwar ein wenig Startschwierigkeiten, da die Starterbatterie nicht mehr die volle Leistung erbringt, aber nachdem wir diese mit der Verbraucherbatterie überbrückt haben, lief der Motor wieder. Fazit: Starterbatterie muss ausgetauscht werden.
Bevor wir uns nach Lyø begeben haben, verbrachten wir einige Tage in Fårborg. Ein nettes kleines Hafenstädtchen mit einer schönen kleinen Fußgängerzone. Die Kinder übten für uns eine kleine Zirkusshow ein, nachdem sie von einem gerade gastierenden Zirkus auf dem Marktplatz inspiriert wurden. Sehr lustig, wie sich die Kinder den ganzen Tag mit den Vorbereitungen beschäftigten.
Morgen werden wir in den vorletzten Hafen einlaufen, bevor sich unsere Flotte dann wieder trennt und die Boote in die Heimathäfen einlaufen. Morgen geht es nach Bagenkop und als nächster und letzter gemeinsamer Stop auf unserer Route folgt dann wieder unser Ausgangsort Fehmarn.

Kommentare sind geschlossen.