Von: Katja HartfielKatja Hartfiel

Klintholm

Wir sind immer noch in Klintholm. Laut der Wetterbericht soll der Wind in der Nacht abflauen. Momentan hört es sich schon einigermaßen erträglich an. Nach einer ganzen Woche Sturm und Starkwind reicht es glaube ich jedem. Alle können wir diese Sturm- und Wellengeräusche nicht mehr hören. Auch die sonst sehr beruhigenden schaukelnden Bewegungen und knatzenden Geräusche des Bootes im Hafen, waren die letzte Woche teilweise sehr anstrengend. Sie waren eben viel stärker und lauter als sonst. Oft haben wir den Wind von der Seite gehabt, so dass das Boot eigentlich permanent gegen den Steg gedrückt wurde und schräg lag. Während man auf der einen Sitzbank in die Lehne gedrückt wurde, musste man auf der anderen Seite aufpassen, nicht herunterzurutschen. Morgen jedenfalls, sofern die Wettervorhersagen recht behalten, wollen wir weiter.  Ziel ist der Hafen Stubbekøbing. Wir wollen jetzt wirklich endlich mal weiter. Der Hafen Klintholm ist ohne Frage sehr schön und angenehm und die Insel Møn auch durchaus sehenswert, aber nun haben wir auch alles gemacht, was wir hier machen konnten und wollen weiter. Eigentlich hatten wir noch Glück, denn das Wetter, mal abgesehen vom Sturm, hätte viel schlechter sein können. Wir hatten viele Stunden ohne Regen und auch einige mit Sonne satt…. Das hat es einfacher gemacht, sich anderweitig zu beschäftigen. Der Tag in Stege, an dem eine Art Marktfest stattfand, war sehr schön und für die Kinder gab es Hüpfburgen, Riesenrutschen und Loseziehen. Wobei letzteres doch zu großer Enttäuschung und Tränen einzelner kleiner Crewmitglieder führte. Ein Riesenlutscher und ein Leuchteflummi lassen sich schlecht durch drei teilen und so mancher hätte hinterher doch lieber eine andere Attraktion gewählt. Nun ja, auch das muss gelernt sein. Die letzen beiden Tage verbrachten wir größtenteils im Hafen, mal abgesehen von einigen kleineren Spaziergängen, Waschtouren oder Einkäufen. Noch kann sich glaube ich keiner so richtig die Wetteränderung vorstellen. Aber angeblich soll ab morgen wieder das andere Wetterextremen vorherrschen. Soll heißen, ab morgen steht uns eine Woche mit Sonne und Flaute bevor. Wenn das stimmt, heißt es wohl weniger Segel- sondern viel mehr Motorboot-Urlaub. Naja, wir werden es sehen. Wir sind bereit, weiterzuziehen….

Kommentare sind geschlossen.